[ Inhalt ] [ Chronologie ] [ Funde ] [ Glossar ] [ Führungen ] [ Gästebuch ] [ Quellen ] [ Links ] [ Impressum ]
Die einzelnen Schulgebäude und die bekannten Schülerzahlen von Franz Josef Blümling
Es war ein kleines Fachwerkhaus, das leider in den Jahren nach dem II. Weltkrieg abgerissen wurde, um im engen Dorf für den zunehmenden Verkehr Platz zu machen. Wann genau der Schulbetrieb in Neef begonnen hat, ist nicht nachzuweisen. Schon Mitte des sechszehnten Jahrhunderts zeigte die bischöfliche Behörde in Trier in ihren Erlassen das erste Streben, die Einrichtung der Volksschule möglichst in allen Pfarrorten durchzuführen, was im Jahre 1622 Erzbischof Lothar von Metternich schon als Faktum sah. Ob nun der Schulbetrieb in Neef von Anfang an in diesem Haus unterhalten wurde, kann man nur vermuten.

Im ersten Schulhaus hat auch der Lehrer gewohnt und die geringe Schülerzahl in seiner Schusterwerkstatt unterrichtet. Er ging nämlich auch zusätzlich dem Schusterhandwerk nach. Außerdem verrichtete er Kirchendienste. So hatte er die Kirchenampel zu versorgen und die Kirchenuhr aufzuziehen. Solche Nebentätigkeiten waren für einen Lehrer nicht unüblich, da der Verdienst aus der Lehrertätigkeit oft nicht zum Lebensunterhalt ausreichte. So ist es bekannt, dass der Lehren in St. Aldegund zusätzliche Einkünfte aus der Haltung des Gemeinde-Ziegen-Bockes hatte.

1779 wird die Gemeinde aufgefordert, eine neue Schule zu bauen. Nach der Auflösung des Klosters Stuben – noch vor dem Einzug der Franzosen – zog die Schule in das ehemalige Hofhaus des Klosters, das aber1847 vom Schulinspektor als zu klein für die größer gewordene Schülerzahl beurteilt wurde. Nun war die Gemeinde Neef nicht sehr vermögend, so dass sich der Bau einer neuen Schule noch bis 1865 hinzog.

Das neue Gebäude kostete damals 3778 Thaler 22 Silbergroschen und 6 Pfennige. Das aus Naturstein errichtete Gebäude stellt sich heute noch recht stattlich dar. Die Schule stand unter dem Patronat des hl. Josef, woran heute noch dessen Statue im oberen Turmbereich erinnert.

Mit dem Bau der Bahn von Koblenz nach Metz brach in das bisher stille Dörfchen die moderne Zeit herein. Der Bahnbau brachte für viele Bewohner neue Verdienstmöglichkeiten, und ließ den Zuzug fremder Menschen sprunghaft ansteigen – und wieder war die Schule zu klein geworden.

Noch vor dem 1. Weltkrieg, im Jahre 1912, konnte eine neue Schule bezogen werden. Nach der Auflösung der Schule Neef im Zuge der Schulreform im Jahr 1968 musste das nun leer stehende Gebäude einem anderen Zweck zugeführt werden. Die Gemeinde setzte vor die Schule einen Neubau und benutzt den gesamten unteren Teil des ehemaligen Schulegebäudes als Dorfgemeinschaftshaus.

Jahr Schülerzahl Bemerkungen
1780 26 54 Familien
1844 80  
1870 92  
1875 120 Bahnbau
1885 145  
1890 153  
1900 107  
1918 187  
1928 93  
1930 84 785 Einwohner
1951 71 700 Einwohner
 
 
erschienen in
 
 
 
 
 
Das älteste Schulgebäude in Neef Schulbetrieb bis zum Jahr 1778
 
 
Das zweite Schulhaus 1778 - 1865
 
 
Das dritte Schulhaus 1865 - 1912
 
 
Das letzte Schulhaus 1912 - 1972
Literaturnachweise:
   
Bildnachweise:
  Fotos - Iris Dahmen, Neef
[ Inhalt ] [ Chronologie ] [ Funde ] [ Glossar ] [ Führungen ] [ Gästebuch ] [ Quellen ] [ Links ] [ Impressum ]
Designed by MoselWeb.de - Rainer Pellenz